Mittwoch, 29. September 2021

Grandioses Ergebnis der Herrenberger Herbstauktion!

Bei der ersten Präsenzauktion des Landeschafzuchtverbandes Baden-Württemberg 2021 gab es durchweg strahlende Gesichter – hervorragende Böcke mit hohen Bewertungen, zufriedene Käufer und ein großartiges Verkaufsergebnis! 90 Prozent der angebotenen Böcke wechselten den Besitzer für im Durchschnitt rund 1.000 € netto je Bock – solch ein Ergebnis gab es schon lange nicht mehr!

Die Auktion startete mit einer hervorragenden Kollektion Berrichon du Cher von Daniel Erhardt. Der Rassesieger bekam gleichzeitig den Fleischsieger-Titel aller Fleischschafrassen verliehen und wechselte für den Rekordpreis des Tages von 2.500 € den Besitzer – hier stimmte wirklich alles. Kein BDC-Bock verließ unter 1.000 € den Ring. Die Ile de France standen dem in nicht viel nach. Insbesondere die Kollektion von Harald Streicher zeigte sich sehr harmonisch und mit prima Bemuskelung. Völlig verdient ging der Rassesiegertitel damit nach Ilsfeld. Die Schwarzköpfigen Fleischschafe sind nachgewiesenermaßen nicht gerade die Lieblingsrasse der baden-württembergischen Käufer, aber 80 % Verkaufsquote und zwei Böcke von Murst und Wolf, der auch den Rassesieger stellte, mit über 1.000 € bedeuten auch hier ein zufriedenstellendes Ergebnis. Wie immer stark war die Qualität bei den Suffolk, auch wenn durch unterschiedliche Zuchtrichtungen das Bild nicht ganz einheitlich daherkam. In der älteren Klasse setzte sich Karl Belz mit einem sehr rahmigen Bock durch, den Titel des Rassesiegers musste er aber Daniel Burkhardt überlassen, der mit einem stark bemuskelten Bock als Sieger der jüngeren Klasse sich knapp durchsetzen konnte. Knapp dahinter rangierten ebenfalls sehr typvolle Böcke aus den Zuchten von Bucher&Schweizer und Schwaab. Bei den Coburger Füchsen wechselte ein sehr feiner Lammbock aus der Zucht Belz für 800 € den Besitzer, während die zwei Waldschafe von Dietmar Hering zwar Werbung für die Rasse machten, aber ohne Gebot den Ring verließen. Bei den Merinolandschafen waren 12 Tiere zahlenmäßig zwar ein Tiefpunkt, allerdings konnten alle gezeigten Tiere die Wertklasse 1 erreichen. Die Zucht Gimber stellte den Rassesieger, beide Klassensieger und den Fleischsiegerbock. Am teuersten wurde aber mit 2.000 € ein gut veranlagter, jüngerer Bock aus der Zucht Hertler.

RasseVerkauft (Stück)Spitzen-preis (€)Durchschnitts-preis rund (€)
Berrichon du Cher62.5001.450
Ile de France111.300900
Schwarzköpf. FS41.100840
Suffolk161.200820
Coburger Füchse2800630
Waldschafe000
Merinolandschafe92.0001.200
gesamt482.5001.000